groupDE

Rufen Sie uns an.

Sie haben Fragen oder benötigen Ansprechpartner für Ihre Projekte?

Rufen Sie uns an:

Tel: 05145 / 9891-0

Produkt-Highlights

Wussten Sie schon?

Steffels Fernwirkgeräte sind je nach Parametrierung bereits seit dem Jahr 2000 dauerhaft "online".
Sie sind somit zu jeder Zeit für spontane Aktionen (Live Messwerte, Logger starten oder auslesen, frei wählbaren Taktbetrieb starten, Messzeiten ändern) erreichbar.
Unabhängig, ob via Mobilfunk, analog, ISDN oder per Netzwerk!

Wechselstromkorrosion

Rohrleitung neben einer Hochspannungsanlage

Eine Rohrleitung, die durch ein KKS-System gegen herkömmliche Korrosionsangriffe geschützt ist, kann dennoch der Gefahr der Wechselstromkorrosion ausgesetzt sein.

Wenn Rohrleitungen sich im Einflussbereich von Hochspannungsfreileitungen und –anlagen befinden, so kann auf den Rohrleitungen eine Wechselspannung eingekoppelt werden. Diese Beeinflussungswechselspannungen und die dadurch hervorgerufenen Austrittsströme können unter bestimmten Umständen zu Korrosion an Umhüllungsfehlstellen der Rohrleitung führen. Die Gefahr des Auftretens von Wechselstromkorrosion steigt mit der Wechselstromdichte. Dabei gelten Stromdichten ab 30 A/m² als zunehmend kritisch.

Aufzeichnungs-Auswertung mittels iCorrSuite.

Ob eine Korrosionsgefährdung durch Wechselstrom gegeben ist, kann messtechnisch ermittelt werden.

Dabei werden an vorhandenen Messstellen Wechselspannungsprofile aufgenommen. Gleichzeitig wird der zeitliche Verlauf der Wechselspannung über einen bestimmten Zeitraum (z.B. eine Woche) aufgezeichnet.

MessstelleABL-65 AC-Ableiteinheit

 

Vor allem in Bereichen niederohmiger Böden wird an Stellen mit höchster Wechselspannungsamp- litude mittels Messungen die Wechselstromdichte abgeschätzt und mit Hilfe von Probeblechen über einen längeren Zeitraum registriert.
Wenn eine Stromdichte von 30 A/m² überschritten wird und die Auswertung der Messergebnisse eine Gefahr der Wechselstromkorrosion ergibt, so kann diese Gefahr durch den Einsatz einer AC-Ableitung, bauliche Maßnahmen oder den Einsatz gesteuerter Spannungsquellen deutlich reduziert werden.
Diese Maßnahmen sind eine angemessene Ergänzung zum bereits bestehenden herkömmlichen KKS-System.